Antragstellung

Liegt bei Ihnen eine Pflegebedürftigkeit vor, stellen Sie bitte rechtzeitig einen Antrag. Wird der Antrag später als einen Monat nach Eintritt der Pflegebedürftigkeit gestellt, leistet die Pflegekasse ab Beginn des Monats der Antragsstellung. Gerne senden wir Ihnen die Antragsunterlagen zu. Rufen Sie uns dazu einfach an.

Nach Eingang des Antrages informieren wir Sie über die Möglichkeiten einer (unentgeltlichen) Pflegeberatung und informieren Sie über Leistungen und Vergütungen zugelassener Pflegeeinrichtungen. Des Weiteren erfolgt dann eine Beurteilung durch den Medizinischen Dienst der Krankenversicherung. Hierzu erfolgt im Regelfall eine Untersuchung im Wohnbereich des Pflegebedürftigen. Über die Einstufung des Pflegegrades werden wir Sie danach unaufgefordert wieder informieren.

Leistungen der Pflegeversicherung sind an eine bestimmte Vorversicherungszeit gebunden. So muss innerhalb der letzten zehn Jahre nach Antragstellung mindestens in zwei Jahren eine eigene Mitgliedschaft oder eine Familienversicherung bestanden haben. Zeiten einer zuvor bestandenen privaten Pflegeversicherung werden unter bestimmten Voraussetzungen angerechnet. Bei Kindern liegen die Voraussetzungen auch vor, wenn die notwendige Versicherungszeit durch ein Elternteil nachgewiesen ist.

Pflegebedürftig sind Personen mit gesundheitlich bedingten Beeinträchtigungen der Selbständigkeit oder der Fähigkeiten, die auf Dauer, voraussichtlich mindestens 6 Monate bestehen. Maßgebend dabei sind folgende Bereiche:

  • Mobilität (z.B. Fortbewegung, Treppensteigen, Umsetzung, Positionswechsel im Bett)
  • kognitive und kommunikative Fähigkeiten (z.B. Orientierung, Alltagshandlungen, Verstehen von Sachverhalten)
  • Verhaltensweisen (z.B. Verhaltensauffälligkeiten, Abwehr, Antriebslosigkeit)
  • Selbstversorgung (z.B. Körperpflege, Ankleiden, Ernährung, Toilette)
  • Krankheiten / Therapien (z.B. Medikamente, Wundversorgung, Arztbesuche)
  • Alltagsleben (z.B. Gestaltung des Tagesablaufes, Kontakte, sich zu beschäftigen)

Entscheidend dabei ist der Grad der Selbständigkeit in den einzelnen Bereichen. Aus alle Bereichen zusammengefasst ergibt sich dann der individuelle Grad der Pflegebedürftigkeit. Des Weiteren werden bei der Beurteilung durch den Medizinischen Dienst (MDK) der Umfang der Pflegetätigkeit der Pflegeperson, die Beeinträchtigung von außerhäuslichen Aktivitäten und Haushaltsführung sowie die Notwendigkeit von Präventions- und/oder Rehabilitationsmaßnahmen und Pflegehilfsmitteln festgestellt.

Hier finden Sie den Antrag auf Leistungen der Pflegeversicherung Antrag auf Leistungen der Pflegeversicherung.

Über weitere Fragen zu den Leistungen der Pflegeversicherung beraten wir Sie gerne. Rufen Sie uns dazu einfach an.

​ ​